Marketing-Mix-Analyse Zahnzusatzversicherung 2020

Bei welchen Marketingmaßnahmen haben wir Lücken? Welche Impulse kann ich aus den Marketingmaßnahmen meiner Wettbewerber ziehen?

Die Studie gibt Einblick in das Marketingverhalten der zehn untersuchten Anbieter von Zahnzusatzversicherungen in Bezug auf die 4Ps des Marketing: Product, Price, Place, Promotion. Stärken-Schwächen-Analyse und Marketing-Ranking führen sämtliche Ergebnisse zusammen und eine statistische Marketing-Positionierung visualisiert die Ergebnisse.

362 Seiten, 3.600 Euro zzgl. MwSt.

zum Studiensteckbrief mit Beispielcharts, Bestellformular, Infografik, Inhaltsverzeichnis, Methodik

zur → Pressemitteilung

Ausgewählte Key Facts:

  • Ø 4,1 Zahnzusatzversicherungen pro Anbieter
  • häufig günstige Beiträge: ERGO
  • Top-Service E-Mail Kundendienst: INTER
  • höchste Anzahl angebotener Kontaktwege: Barmenia
  • Ø 22,8 Pressemeldungen pro Anbieter p.a.
  • Ø 11,3 Postings in Social Media pro Anbieter p.a.

Studiendesign:

  • Methode: Desk Research, Mystery Research
  • Untersuchungszeitraum: bei zeitraumbezogenen Analysen Februar 2019 bis Januar 2020
  • Region: Deutschland
  • Berechnungen: Rankings und statistische Korrespondenzanalyse

Studie in Zahlen:

  • detaillierte Analyse von 10 Anbietern
  • Berücksichtigung von 41 Zahnzusatzversicherungen
  • monatliche Beiträge nach zehn Nutzerprofilen
  • 10 Preisspannen der Beiträge
  • 20 analysierte Vergleichsportale
  • 50 Mystery Calls
  • 50 Mystery Mails
  • Werbeausgaben und Werbemotive in 5 Mediengattungen
  • 4 Social Media Kanäle

Analysierte Anbieter:
Barmenia, Central, die Bayerische, ERGO, Gothaer, HanseMerkur, INTER, Maxcare, Münchener Verein, ottonova

Analyse:
Die zehn analysierten Versicherer offerieren in der Summe 41 Zahnzusatzversicherungen. Häufig können die Kunden dabei zwischen verschiedenen Niveaustufen wählen. Im Bereich Konditionen fällt auf, dass sich sieben der zehn Anbieter in mindestens einem der zehn berechneten Nutzerprofile als günstigste Anbieter präsentieren. Im Vergleich zur Vorgängerstudie aus dem Jahr 2014 ist eine deutliche Zunahme im Bereich Paid Search festzustellen. Soziale Medien haben einen hohen Stellenwert in der Kommunikation. Alle Anbieter posten relevante Beiträge auf mindestens einer Plattform. Die Anzahl der Beiträge liegt hier zwischen einem und 39 Postings und Videos innerhalb eines Jahres.

Kontakt:
Matijas Kocijan, Marketinganalytiker
Tel: +49 (0)711-55090382
E-Mail: matijas.kocijan@research-tools.net

Weitere Studien zur Versicherungsbranche

Pressemitteilung

Marketingstudie Zahnzusatz: Versicherer mit wechselhafter Preispositionierung

Das Marketing der Zahnzusatzversicherer zeigt Potenzial in den Einzeldisziplinen: eine stringente Preispolitik ist nicht erkennbar. Die Anzahl der Beiträge in Social Media variiert von Anbieter zu Anbieter eklatant.

Esslingen am Neckar, 05. Mai 2020 – Durchschnittlich 4,1 Versicherungsprodukte für Zahnzusatz halten die zehn analysierten Versicherer in ihrem Portfolio. Die Begrenzung der Deckungssummen für Zahnersatz reicht bei den untersuchten Zahnzusatzversicherungen im ersten Jahr von 250 bis 1.500 Euro. Im Bereich Konditionen helfen zehn durchgerechnete Nutzerprofile die monatlichen Beiträge vergleichbar zu machen. Schnell wird klar, dass beim Produkt Zahnzusatz kein Anbieter eine stringente Niedrig- beziehungsweise Hochpreispolitik fährt. Sieben Versicherer präsentieren sich in mindestens einem Profil als günstigster Anbieter. Die jeweils teuersten Beiträge verteilen sich ebenfalls auf sieben Anbieter.

Die markantesten Unterschiede der jeweiligen Marketingperformances treten im Bereich der Kommunikation hervor. Bei der Vielzahl an möglichen Maßnahmen zeigt sich manches Potenzial bei den Einzeldisziplinen. Social Media – und hier vor allem Facebook – zählt zum beliebtesten Kommunikationsmittel. Alle Anbieter sind zwar in den Social Media präsent. Dennoch treten deutliche Unterschiede hinsichtlich der einzelnen Performances hervor – zwischen einem und 39 relevante Beiträge in Facebook, Instagram, Twitter oder YouTube wurden innerhalb von zwölf Monaten eingestellt. Ergo und HanseMerkur posten die meisten Beiträge in Facebook, Maxcare ist verstärkt auf Instagram aktiv.

Produktdetails über Flyer oder Prospekte kommunizieren sieben Anbieter. Ebenso viele setzen auf mediale Kommunikation, wobei ein beträchtlicher Teil der beachtlichen 100 Millionen Euro an Werbeausgaben in TV-Spots von Ergo und Maxcare fließt. Um ihre Suchmaschinenpräsenz zu verbessern setzen sechs Anbieter auf Paid Search. Denn über die organische Suche schaffen es nur wenige Versicherer auf die erste Ergebnisseite. Im Bereich PR veröffentlichen lediglich vier der zehn Versicherer Pressemitteilungen zum Thema. Dies steht im Kontrast zum Medieninteresse, das mit insgesamt 228 Pressemeldungen innerhalb eines Jahres in Bezug auf die analysierten Versicherer durchaus gegeben ist.