Marketing-Mix-Analyse Smart Home 2020

Bei welchen Marketingmaßnahmen haben wir Lücken? Welche Impulse kann ich aus den Marketingmaßnahmen meiner Wettbewerber ziehen?

Die Studie gibt Einblick in das Marketingverhalten der zehn untersuchten Anbieter von Smart Home-Paketen in Bezug auf die 4Ps des Marketing: Product, Price, Place, Promotion. Stärken-Schwächen-Analyse und Marketing-Ranking führen sämtliche Ergebnisse zusammen und eine statistische Marketing-Positionierung visualisiert die Ergebnisse.

388 Seiten, 3.600 Euro zzgl. MwSt.

zum Studiensteckbrief mit Beispielcharts, Bestellformular, Infografik, Inhaltsverzeichnis, Methodik

zur → Pressemitteilung 

Ausgewählte Key Facts:

  • Ø 9,5 Smart Home-Pakete pro Anbieter
  • größte Preisspanne bei Paketpreisen: E.ON
  • höchste Anzahl Top 10-Plätze in Vergleichsportalen: devolo
  • höchste Anzahl angebotener Kontaktwege: Telekom
  • Ø 28,6 Pressemeldungen pro Anbieter p.a.
  • Ø 73,3 Postings in Social Media pro Anbieter p.a.

Studiendesign:

  • Methode: Desk Research, Mystery Research
  • Untersuchungszeitraum: bei zeitraumbezogenen Analysen Januar 2019  und Dezember 2019
  • Region: Deutschland
  • Berechnungen: Rankings und statistische Korrespondenzanalyse

Studie in Zahlen:

  • detaillierte Analyse von 10 Anbietern
  • Berücksichtigung von 95 Smart Home-Paketen
  • 10 Preisspannen für Pakete
  • 10 Preisspannen für Einzelbestandteile, Komponenten und Zubehör
  • 20 analysierte Vergleichsportale
  • 50 Mystery Calls
  • 50 Mystery Mails
  • Werbeausgaben und Werbemotive in 4 Mediengattungen
  • 3 Social Media Kanäle

Analysierte Anbieter:
Bosch, devolo, E.ON, Gigaset, LUPUS, Pfalzwerke , RADEMACHER, Somfy, Telekom, Vodafone


Kontakt:
Matijas Kocijan, Marketinganalytiker
Tel: +49 (0)711-55090382
E-Mail: matijas.kocijan@research-tools.net


Weitere Studien zu Haus und Garten

Pressemitteilung

Smart Home-Anbieter: Kommunikationsfokus Social Media

Durchschnittlich 9,5 Pakete offerieren zehn analysierte Anbieter von Smart Home. Mit über 700 Beiträgen und Videos legen die Unternehmen einen deutlichen Kommunikationsschwerpunkt in den sozialen Medien und YouTube.

Esslingen am Neckar, 06. Februar 2020 – Die zehn analysierten Anbieter verfügen in ihrem Produktportfolio über zwischen 1 und 30 Smart Home-Pakete. Ergänzend können die Kunden bei Bedarf Dienstleistungen wie beispielsweise Beratungs-, Installations- oder Reparaturservices hinzubuchen.

Eine Werbung mit interessanter Message, eine Top-Platzierung in Suchmaschinen, ein spannendes Posting oder ein fachlich fundierter Beitrag in einem Printmedium – bei der Suche nach dem passenden Smart Home-Produkt kann hier die Entscheidung für einen bestimmten Anbieter fallen. Wichtig ist, dass die Marken im richtigen Augenblick Präsenz zeigen. Im medialen Bereich präsentiert sich der Anbieter Somfy im Untersuchungszeitraum stark durch TV-Werbespots. Sechs weitere Anbieter bevorzugen Werbung mittels Internetbannern oder in Printmedien. Insgesamt haben die analysierten Marken knapp 2,3 Millionen Euro innerhalb eines Jahres zum Thema Smart Home aufgewendet.

In Suchmaschinen finden sich bei der organischen Ergebnislistung zum Begriff Smart Home nur Bosch und Telekom auf der ersten Ergebnisseite. Für die Suchergebnisse der anderen Anbieter muss man meist mehrfach blättern. Um die Suchmaschinenpräsenz zu erhöhen setzen zwei Marken ergänzend auf Paid Search.

Ein weiteres wichtiges Mittel zur Kundenkommunikation sind die sozialen Medien. Hier zeigt sich das Thema Smart Home mit hohem Impact. Davon zeugen die insgesamt 733 Postings, Tweets und Videos innerhalb eines Jahres auf Facebook, Twitter und YouTube. Rademacher zeigt sich hier besonders aktiv durch eine hohe Anzahl an Tweets und mehr als 30 YouTube-Videos. Das Interesse der Medien am Thema belegen mehr als 280 Pressemeldungen in Bezug auf die analysierten Anbieter. Dies steht im Gegensatz zu lediglich insgesamt 17 veröffentlichten Pressemitteilungen, die auf nur vier der zehn untersuchten Anbieter entfallen.