Studie Social Media-Performance Versicherungen 2020

Welche Social Media-Plattformen sind in meiner Branche von Bedeutung? Welche Impulse kann ich aus den Aktivitäten meiner Wettbewerber ziehen? Wer sind die Benchmarks?

Die Studie gibt Einblick in die Performance von 100 Versicherern auf den Plattformen Facebook, Instagram, Twitter und YouTube. Abonnenten/Fans/Follower, Beiträge/Postings/Videos sowie Interaktion der User der Social Media-Accounts werden analysiert. Ein Social Media-Ranking führt die Bewertungen der Performances auf den vier Plattformen zusammen und eine statistische Social Media-Positionierung visualisiert die Ergebnisse. Die Datenbasis für das Social Media-Monitoring stellt VICO Research & Consulting, Leinfelden-Echterdingen.

117 Seiten, 2.800 Euro zzgl. MwSt.

zum → Studiensteckbrief mit Beispielcharts, Bestellformular, Infografik, Inhaltsverzeichnis, Methodik

Ausgewählte Key Facts:

  • Facebook und YouTube zählen zu den beliebtesten Plattformen
  • fünf Anbieter heben sich in Facebook mit mehr als 100.000 Fans ab
  • 63 der 100 analysierten Versicherer nutzen die Plattform Twitter
  • zwei Anbieter liegen mit deutlichem Vorsprung an der Spitze der Instagram-Performance
  • zwei der zehn im Gesamtranking führenden Anbieter sind auf nur drei Plattformen aktiv

Studiendesign:

  • Ermittlung der Performances auf den Plattformen Facebook, Instagram, Twitter und YouTube
  • Untersuchungszeitraum: 18. November 2019 bis 17. November 2020
  • Region: Deutschland
  • untersuchte Unternehmen sind Allroundversicherer, Direktversicherer, Insurtechs und Spezialversicherer
  • Berechnungen: Rankings und statistische Korrespondenzanalyse

Studie in Zahlen:

  • Social Media-Performance von 100 Versicherungen
  • Datenbasis: Monitoring von 4 Social Media-Plattformen
  • 100 Top-Posts hinsichtlich Likes, Kommentaren, Interaktionsrate
  • Gesamtranking auf Basis von rund 27.000 analysierten Posts, 3,5 Millionen Abonnenten und vielen Interaktionen

Analysierte Versicherungen:

Adam Riese, AdmiralDirekt, ADVOCARD, Agila, Allianz, Allianz Direkt, ALTE LEIPZ. – HALLESCHE, Ammerländer, andsafe, ARAG, assona , AXA, Barmenia, Basler, BavariaDirekt, BGV, Canada Life , Cardif, Coface , Concordia , Condor, CosmosDirekt, Coya, DA Direkt, Debeka, degenia, DELA, Deutsche Kautionskasse, DEVK, DFV, Dialog, die Bayerische, Die Dortmunder, Die Haftpflichtkasse, DKV , DOMCURA, Envivas, ERGO, EUROPA, FRIDAY, Generali , Getsafe, Getsurance, Gothaer, Grundeigentümer, GVO, Hannoversche, HanseMerkur, HDI, Helvetia , Hiscox , HUK24, HUK-COBURG, IDEAL , INTER, InterRisk, Itzehoer, Janitos, Lippische, LV 1871, LVM, mailo , Mannheimer, Mecklenburgische, Münchener Verein , myLife, Neue Leben, NÜRNBERGER , NV-Versicherungen, Öffentliche , Oldenburgische, ÖRAG, ÖSA, ottonova, Provinzial , R+V Direktversicherung, R+V Versicherung, RheinLand, ROLAND , SAARLAND , SDK, SIGNAL IDUNA, Sparkassen Versicherung , Standard Life , Stuttgarter, Swiss Life, TARGO Versicherung, Uelzener, uniVersa, Versicherungskammer B., Verti, VGH, VHV, VOLKSWOHL BUND, VPV , WERTGARANTIE, WGV, Württembergische , WWK, Zurich

Analyse:

Unter den vier analysierten Social Media-Plattformen zählen Facebook und YouTube zu den beliebtesten. Im Durchschnitt werden die vier untersuchten Plattformen von 75% der berücksichtigten Versicherungen genutzt. Fünf Anbieter heben sich in Facebook mit mehr als 100.000 Fans ab. Vier Versicherungen haben innerhalb eines Jahres mehr als 300 Beiträge gepostet. Auf YouTube liegt die höchste Anzahl an Abonnenten bei knapp 20.000. 63 der 100 analysierten Versicherungen nutzen die Plattform Twitter. Ein Unternehmen verzeichnet über 1.000 Tweets im 12-Monats-Zeitraum. Zwei Anbieter liegen mit deutlichem Vorsprung an der Spitze der Instagram-Performance. Beide weisen eine überdurchschnittliche Anzahl an Abonnenten und Interaktionen auf. Diverse Posts erzeugten mehr als 1.000 Likes oder Kommentare. Zwei der zehn im Gesamtranking führenden Anbieter sind auf nur drei Plattformen aktiv.

Kontakt:
Uwe Matzner
Tel: +49 (0)711-55090381
E-Mail: uwe.matzner@research-tools.net

Weitere Studien zur Versicherungsbranche