Studie eVisibility Medikamente 2020

Wie sichtbar sind wir online, wo stehen unsere unmittelbaren Konkurrenten, wer sind die Benchmarks? Wo haben wir Verbesserungspotenzial? Welche Pharmahersteller zeigen online bei der Suche nach Medikamenten Präsenz? Welche Versandapotheken sind im Distributionsmix besonders wichtig? Welche Apotheken sind auf der Plattform Amazon aktiv?

Die Studie gibt Einblick in die Sichtbarkeit der Anbieter von Medikamenten im Internet und analysiert von den 100 Unternehmen mit der größten eVisibility deren Präsenz in den fünf Onlinekategorien Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale, Social Media und Plattform Amazon. Zudem zeigt die Studie die Gesamtränge aller 265 Anbieter.

89 Seiten, 1.000 Euro zzgl. MwSt.

zum Studiensteckbrief mit Beispielcharts, Bestellformular, Infografik, Inhaltsverzeichnis, Methodik

Ausgewählte Key Facts:

  • Top-Versandapotheke SERPs: mycare.de
  • Top-Anbieter Paid Search: docmorris.de
  • bei Amazon entfallen 69% der eVisibility auf deutsche Händler
  • Top-Vergleichsportal: idealo.de
  • 68% der Social Media-eVisibility entfallen auf YouTube
  • Pharmahersteller halten 14% an der Gesamt-eVisibility

Studiendesign:

  • Methode: Ermittlung der Platzierungen der Anbieter in 108 Top 10-Rankings durch research tools-Marketinganalysten, Ermittlung der Top-Vergleichsportale der Branche
  • Region: deutschsprachiger Raum
  • Berechnungen: Rankings, statistische Positionierungsanalyse
  • Vergleich mit Vorgängerstudie 2018

Studie in Zahlen:

  • 265 Anbieter für Medikamente
  • 5 Online-Kategorien Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale, Social Media, Plattform Amazon
  • 12 Suchbegriffe
  • 10 Anbietergruppen
  • 108 Top 10-Rankings

Analysierte Anbieter:
abtei.de, acuraflex.de, aliud.de, almivital.de, angocin.de, arktisbiopharma.de, aspirin.de, bepanthen.de, boehringer-interaktiv.de, canesten.de, carmenthin.de, cefa-night.de, denkpharma.de, dobendan.de, doppelherz.de, emcur.purenature.de, esberitox.de, eyemedica.de, grippostad.de, gsk.com, heel.de, hexal.de, hoggar.de, hylo.de, imodium.de, klosterfrau.de, lamisil-info.de, lipazym.de, mobilat.de, multilind.de, neurofelixir.de, piubella.de, probielle.de, ratiopharm.de, redoxon.ch, shop.pascoe.de, stada.de, st-johanser.de, terzolin.de, thymuskin.de, verdauungalbin.de, viarax.de, vitorgan-shop.de, walaarzneimittel.de, weleda.de, wick.de
und weitere 218 Anbieter für Medikamente

Analysierte Produktkategorien bzw. Suchbegriffe:
Allergie & Heuschnupfen: Antiallergikum
Allgemein: Medikamente
Auge & Ohr: Augentropfen
Beruhigung & Einschlafen: Schlaftabletten
Desinfektion: Desinfektionsgel
Erkältung: Erkältungsmittel
Gelenke & Muskeln: Gelenksalbe
Haut, Haare & Nägel: Anti-Schuppen-Shampoo
Herz & Kreislauf: Herztropfen
Magen & Darm: Medizin Verdauung
Pilzerkrankungen: Salbe Hautpilz
Schmerzen: Schmerzmittel

Analysierte Anbietertypen:
Hersteller-/Markenshops, Hersteller/Marken ohne eShops, Apotheken, medizinische Spezialshops, Beauty & Hygiene, Drogerie & Nahrungsergänzung, Universalhändler, deutsche Amazon-Händler, ausländische Amazon-Händler, sonstige Anbieter

Analyse:
Auf die Top 10-Anbieter entfallen 32 Prozent der Gesamt-eVisibility der Branche. Diese Konzentration ist angesichts der mit 265 verschiedenen Anbietern großen Anzahl an Marktteilnehmern beachtlich. Es finden sich keine Pharmahersteller in den Top 10, neun der zehn Anbieter sind Apotheken. Auf der Plattform Amazon sind Apotheken aus Deutschland gut präsent. Knapp jeder sechste Anbieter zeigt Sichtbarkeit in den Social Media. Im Vergleich zur Vorgängerstudie 2018 konnten nur wenige Apotheken ihre Internetsichtbarkeit deutlich verbessern, darunter vitalsana.com oder zurrose.de. Vier Anbieter finden sich neu innerhalb der Top 30-eVisibility.

Kontakt:
Uwe Matzner
Tel: +49 (0)711-55090381
E-Mail: uwe.matzner@research-tools.net

Weitere Studien zur Branche Healthcare